Startseite

Berlins Hauptbahnhof

Es ist einer der größten Bahnhöfe Europas, der wichtigste Bahnhof in der Stadt Berlin und ein zentraler Punkt in der Mitte Berlins: Der Hauptbahnhof. Fast alle Bahnreisenden, die nach Berlin reisen, kommen am Berliner Hauptbahnhof an – mitten im Herzen der Stadt gelegen ist es vom Hauptbahnhof nicht weit zum Regierungsviertel und der neuen Berliner Mitte rund um die Prachtstraße Unter den Linden.

Silvester ist Rush Hour am Hauptbahnhof

Wer z.B. Silvester in der Hauptstadt feiern möchte, und weder fliegen noch mit dem eigenen Auto anreisen will, kommt an den Bahnhof in Berlin nicht vorbei. Besonders über die Feiertage zum Jahreswechsel bilden sich lange Schlangen in den Bahnhofsgeschäften sowie auch vor Zügen. Rechtzeitig Platz reservieren ist hier fast schon Pflicht und spar zudem noch bares Geld.

Der neue Bahnhof im Herzen der Stadt

Als Berlin nach durch die Mauer in Ost und West geteilt war, gab es alles zweimal in Berlin: Für den Bahnverkehr galt der Ostbahnhof als zentraler Bahnhof in Ostberlin. Im Westen hingegen endeten die meisten Züge, die auf den Transitstrecken durch die DDR nach Berlin fuhren, am Bahnhof Zoo. Mit der Wende, dem Mauerfall und dem Wachsen der neuen Stadt Berlin in den 1990er Jahren entstanden sehr schnell Pläne für einen neuen Bahnhof. Dort, wo sich bisher nur der S-Bahnhaltepunkt »Lehrter Bahnhof« fast im Niemandsland befand, wurde 1996 mit dem Bau des Berliner Hauptbahnhofes begonnen. 2006 konnte der neue Bahnhof endlich fertiggestellt werden und mit einem großen Festakt rechtzeitig zur Fußballweltmeisterschaft in Deutschland der Öffentlichkeit übergeben werden.

Wichtige Verbindungen im Osten

Heute kreuzen sich am Berliner Hauptbahnhof wichtige Bahnstrecken auf unterschiedlichen Ebenen – eine Baukonzeption, die als »Turmbahnhof« bezeichnet wird. In west-östlicher Richtung verkehren oberirdisch die Züge zwischen Hamburg bzw. Hannover im Norden und Westen und Frankfurt an der Oder bzw. Polen im Osten. In nord-südlicher Richtung verkehren im Tiefgeschoss des Berliner Hauptbahnhofs die Züge von Halle (Saale), Leipzig und Dresden im Süden nach Norden zur Ostsee.

Das Hauptbahnhofsgebäude

Nach München, Hamburg und Frankfurt am Main ist in Bezug auf die Personenzahl, die den Bahnhof alltäglich nutzt, der viertgrößte Bahnhof. Vom Gebäude her darf sich der Hauptbahnhof jedoch stolz als der größte Turmbahnhof Europas bezeichnen.

Schon von Weiten präsentiert der Berliner Hauptbahnhof ein eindrucksvolles Bild. Das Gebäude wurde vom Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner entworfen, wobei die Planer eine postmoderne Bauweise mit Anklängen an die große Bautradition internationaler Bahnhöfe verbanden. Die große gläserne Bahnsteighalle erinnert an die großen Bahnhöfe des 19. Jahrhunderts – und doch ist auf den ersten Blick zu erkennen, dass es sich um einen modernen Bahnhof handelt. Zwei große, gläserne Gebäude flankieren die Haupteingänge im Süden und Norden. Allein für Dach und Fassade wurden 8500 Einzelteile bzw. 15.000 Glasscheiben verwendet.

Im Inneren des Bahnhofes kreuzen nicht nur insgesamt 14 Gleise. Auf 70.000 Quadratmeter Fläche gibt es über 80 Einzelhandelsgeschäfte. 14 Aufzüge und nicht weniger als 54 Rolltreppen sorgen dafür bei, dass Tag für Tag 300.000 Menschen ohne größere Schwierigkeiten zu ihren Zügen gelangen können.

Der Bahnhof im Regierungsviertel

Viele Touristen und Berlinbesucher schätzen nicht nur die zentrale Lage des Bahnhofes, durch die sie schnell mit S- und U-Bahn in jeden anderen Stadtbezirk Berlins gelangen können. Einen besonderen Reiz entfaltet auch die nähere Umgebung des Hauptbahnhofes, denn der Bahnhof liegt am nördlichen Rand des Regierungsviertels. Schon bei der Anfahrt des Zuges auf den Bahnhof haben die Passagiere einen hervorragenden Blick auf Reichstag, dem Sitz des Deutschen Bundestages, die weiteren Parlamentsgebäude und das Kanzleramt. Nur wenige Meter vom Bahnhof entfernt befindet sich somit die Zentrale der deutschen Politik und so ist es nicht ganz unwahrscheinlich, den einen oder anderen Bundestagsabgeordneten oder Minister im Bahnhof zu treffen. Ausgehend vom Hauptbahnhof lässt sich das Regierungsviertel gut zu Fuß erkunden – es ist ein kleiner Spaziergang, den kein Berlinbesucher verpassen sollte. Für etwas Erholung sorgt schließlich die Spree, die unmittelbar am Bahnhof vorbeifließt. Mit dem Bau des Bahnhofes ist hier eine schöne Grünanlage entstanden, die zu einem Bummel einlädt. Im Sommer stellen einfallsreiche Berliner Tische und Stühle, Liegestühle und Strandkörbe an die Spree und bewirten die durstigen Besucher mit den neusten Modegetränken der Saison.

Mehr als nur ein Verkehrsknotenpunkt

Tatsächlich ist den Planern des Hauptbahnhof ein kleines Wunder gelungen. Mit dem Bahnhof haben sie das vormalige Niemandsland an der deutsch-deutschen Grenze zu einem belebten und beliebten Ort in der Mitte Berlins gemacht.


Wir unterstützen auch ein Projekt zum Thema Silvester feiern in Berlin.